Vita

Heike de Young
(Ausbildung und Zusammenarbeit mit versch. Orchestern)

Heike de Young in Fürth geboren, kam schon in ihrer Jugendzeit mit Kirchenmusik in Berührung. Im Kirchenchor ihrer damaligen Heimatgemeinde hatte sie ihre ersten Soloparts. Mit 15 Jahren 1. Preis der Stadt Fürth in der Kategorie "Hausmusik".

Nach dem Abitur erste musikalische Ausbildung an der Berufsfachschule für Musik in Dinkelsbühl mit den Hauptfächern "Gesang" und "Chorleitung".

Erste Solokonzerte folgten.

1986-92 Studium an der Hochschule für Musik in Würzburg bei Barbara Schlick und Sigune von Osten.  Schon während des Studiums rege Konzerttätigkeit im In- und Ausland. CD- und Rundfunkaufnahmen. Mitglied in dieser Zeit bei den "Deutschen Bachvokalisten" (Prof. G. Weinberger) und bei der Gächinger Kantorei (Prof. H. Rilling).

1991-93 zusätzliches Aufbaustudium "Alte Musik" am Konservatorium Frankfurt bei Edmund Brownless.

1991 -95 Ausbildung zur funktionalen Stimmpädagogin bei Prof. Eugen Rabine, Kurse beim Internationalen Musikseminar in Weimar (Prof. Eugen Rabine), bei Romeo Alavi Kia (Wien), Prof. Michael Dixon (Berlin) und erst kürzlich Meisterkurs bei der englischen Sopranistin Emma Kirkby.

Seit 2002 regelmäßig Unterricht bei Andrea Mellis (Wien).

1998 Mitbegründerin des Kaufbeurer Barockensembles "Bella Madre".

Durch ihre langjährige Konzertpraxis und Unterrichtstätigkeit kann Heike de Young ein umfangreiches Repertoire aufweisen und zählt vor allem im süddeutschen Raum zu den gefragten Sopransolisten, wobei ihre Engagements auch im Ausland immer mehr zunehmen.
So hat sie mit folgenden Orchestern u.a. bereits zusammengearbeitet:

  • Mitglieder der Nürnberger Symphoniker
  • La Banda (München / Augsburg)
  • Allgäu Sinfonietta
  • Orchester St. Anna (Augsburg)
  • Kammerphilharmonie Bodensee / Oberschwaben
  • Orchester Pro Musica (Memmingen)
  • Collegium Musicum (Kempten)
  • Musica Poetica (Freiburg)
  • Degani - Ensemble (Frankfurt / Main)
  • Kammerorchester Pro Musica (Darmstadt)
  • Consortium Mauritiana (Coburg)
  • Landeskapelle Altenburg
  • La stravaganza (Köln)
  • bayr. Rundfunkorchester
  • Hamburger Barockorchester



Diese Seite steht auch als PDF-Dokument zum herunterladen zur Verfügung. [KLICK]